. .

2015 International

Martina Kuenz belegt beim Int. Kaderturnier in Dormagen den 3. Platz
17-01-2015 Dormagen (GER)
 
  Martina Kuenz (RSC Inzing) verbuchte beim Int. Kaderturnier in Dormagen (GER) einen großartigen 3. Platz. Nach zwei Siegen musste Martina nur gegen die amtierende Weltmeisterin Aline Focken (GER) eine knappe 5:6 Punkteniederlage hinnehmen.

Bundestrainer Benedikt Ernst ist über die Leistungsentwicklung die in Richtung Europaspiele 2015 in Baku (AZE) geht, sehr erfreut.

Der österreichische Ringsportverband gratuliert zu diesem Erfolg recht herzlich.

Bericht von BT Benedikt Ernst
 
stark.fair.clever.
 
-------------------------------------------------------------------
Martina Kuenz gewinnt Weltcup in Paris
01-02-2015 Paris (FRA)
 
ÖRSV-Team beim Weltcup-Turnier in Paris (FRA)
 
Trotz des verletzungsbedingten Ausfalls der beiden Rio 2016 Kandidaten Amer Hrustanovic und Florian Marchl (beide A.C. Wals) konnten die drei Bundestrainer, Benedikt Ernst (Frauen), Jenö Bodi (Männer/Gr-röm) und Lubos Cikel (Männer/Freistil), mit sensationellen Erfolgen vom Golden Grand Prix Turnier aus Paris (FRA) heimkehren.
Die 21-jährige Martina Kuenz (RSC Inzing) vom Olympiastützpunkt Innsbruck konnte in der Klasse bis 69 kg das Weltcupturnier sensationell für sich entscheiden. Nach einem Freilos in der ersten Runde besiegte Martina die Französin Pauline Lecarpenter mit 12:0 nach Punkten. Im Halbfinale besiegte sie Gilda Oliveira aus Brasilien mit 10:0 nach Punkten. Im Finale konnte Martina gegen die EM-Dritte von 2014 Laura Skujina nach sensationellen Kampf mit 8:5 gewinnen und holte sich damit den ersten Weltcupsieg in ihrer Karriere. Bundestrainer Benedikt Ernst ist vom Einsatz und Willen seiner Athletin begeistert.
 
Zwei 5. Plätze durch Benedikt Puffer und Michael Wagner im Gr-röm Stil
Trotz des Ausfalls vom WM-Dritten Amer Hrustanovic kehrten die Gr-röm Ringer mit starken Leistungen aus Paris zurück. Die besten Leistungen boten Benedikt Puffer (A.C. Wals) vom Olympiastützpunkt in Rif und Polizeisportler Michael Wagner (RSC Inzing), die nach starken Kämpfen im Kampf um den 3. Platz knapp unterlegen waren und den 5. Platz belegten. Benedikt Puffer verlor in der Gewichtsklasse bis 66 kg (Gr-röm) mit 3:4 gegen den EM-Fünften 2014 und ehemaligen Vize-Junioren-Europameister Dawid Karecinski (POL). Michael Wagner sorgte in der Klasse bis 80 kg im Gr röm Stil trotz der 2:4-Punkteniederlage gegen Junioren-Vize-Europameister Alexander Jersgren (SWE) für ein High Light. Daniel Gastl (RSC Inzing) sorgte mit dem 8. Platz bis 130 kg ebenso für Mannschaftspunkte für den österreichischen Ringsportverband wie Lukas Hörmann (KSV Götzis) mit seinem 10. Platz in der Klasse bis 130 kg. Bundestrainer Jenö Bodi erfreut die Leistung seiner Schützlinge sehr und er ist sich sicher, dass der Weg Richtung Europaspel in Baku (AZE) stimmt.
 
Maxi Außerleitner holt erstmals Top-Ten-Platzierung
Auch die Freistil-Gruppe um Bundestrainer Lubos Cikel konnte kleine Erfolge verbuchen. So konnte Maxi Außerleitner (A.C. Wals) vom Olympiastützpunkt in Rif in der Klasse bis 65 kg im freien Stil nach einem Freilos in der ersten runde und einem Schultersieg gegen den starken Bilal Abdurashidov (BEL) und einer Punkteniederlage gegen Brent Metcalf (USA) den starken 8. Platz beim Weltcupturnier belegen. Die beiden restlichen Freistil-Ringer Georg Marchl (A.C. Wals) bis 70 kg belegte den 13. Platz und Dominik Peter (KSK Klaus) bis 86 kg belegte nach knappen Punkteniederlagen den 14. Platz.
Es war ein kräftiges Lebenszeichen unserer Freistil-Ringer, die sich in einem starken Starterfeld behaupten konnten. Bundestrainer Lubos Cikel freute sich über den Einsatz und Kampfgeist seiner Athleten.
 
Es war ein starker Auftritt der österreichischen Nationalmannschaft sagte Sportdirektor Jörg Helmdach und freute sich, dass man in allen drei olympischen Disziplinen Top-Ten-Plätze belegten konnte und auch viele Punkte für die Mannschaftswertung holen konnte. Die Ausrichtung für die Europaspiele in Baku (AZE) im Juni und für die Olympiaqualifikation im September in Las Vegas (USA) stimmt, man hofft, dass die verletzten Amer Hrustanovic, Florian Marchl und Johannes Ludescher bald wieder zur Mannschaft stoßen werden. Die Nationalmannschaft wird noch eine Woche beim internationalen Trainingslager in Paris bleiben und sich weiter vorbereiten.
 
ÖRSV-Präsident Mag. Thomas Reichenauer ist stolz auf die Leistung seiner RingerInnen. Der österreichische Ringsportverband gratuliert recht herzlich.
 
Bericht & Foto: ÖRSV
 
stark.fair.clever.
         
-------------------------------------------------------------------
"24. Flatz Open"
07-02-2015 Wolfurt (AUT)
 
Am Samstag den 07. Februar 2015 fand in Wolfurt (AUT) das "24. Int. Flatz Open Turnier" statt. Das Mamutturnier Flatz 2015 war trotz 218 StarterInnen aus 17 Nationen nach rund 10 Stunden beendet.

Leider hat es für keine österreichische Ringerinn oder österreichischen Ringer zum ersten Platz gereicht. Die Gegner waren an diesem Tag einfach zu stark und so kam das "Team-Austria" durch Kim Gmeiner (Silber) und Carinna Schimböck (Bronze) nur zu zwei Podestplätzen.
 
Ergebnisliste
 
Bericht, Ergebnisliste & Foto: URC Wolfurt
 
stark.fair.clever.
         
-------------------------------------------------------------------
         
Daniel Gastl holt Bronzemedaille beim Weltcup in Zagreb
Zagreb (CRO)
 
 
Der 22-jährige Heeressoldat vom Olympiazentrum Rif, Daniel Gastl (RSC Inzing) holte in der Gewichtsklasse bis 98 kg im griechisch römischen Stil beim Weltcup in Zagreb (CRO) die erste Weltcupmedaille für den österreichischen Ringsportverband.

Nach einer knappen 0:1-Punkteniederlage gegen den späteren Finalisten Avanesien (ISR), besiegte Daniel im Kampf um die Bronzemedaille den Ungarn Majoros mit 3:1nach Punkten. Klubkollege und Polizeisportler Michael Wagner belegte in der Klasse bis 80 kg den sehr guten 5. Platz. Wegen Verletzungsproblemen in Zagreb noch nicht am Start waren die beiden "Rio-2016-Kaderringer" Amer Hrustanovic und Florian Marchl beide vom A.C. Wals.

Bundestrainer Jenö Bodi war mit den Leistungen seiner Athleten sehr zufrieden und freute sich über die erste Weltcupmedaille in der Saison 2015, in der noch weitere folgen sollen.

Am Sonntag geht es zum Trainingslager nach Tata (HUN) ehe am 07. März 2015 die östereichischen Staatsmeisterschaften im griechisch römischen Stil in Wals über die Bühne gehen werden.
 
Bericht & Foto: ÖRSV
 
stark.fair.clever.
         
--------------------------------------------------------------------
         
Keine Top-Ten-Platzierung bei U-23-EM
25-03-2015 Walbrzych (POL)
 
 
 
Leider gab es bei der U-23-Europameisterschaft in Walbrzych (POL) für den österreichischen Ringsportverband keine Top-Ten-Platzierung.
Alle Athleten schieden nach einer Auftaktniederlage aus dem Bewerb aus und konnten so keine erhoffte Top-Ten Platzierung erreichen. Bundestrainer Lubos Cikel war natürlich mit den gezeigten Leistungen nicht zufrieden. Die Trauben im freien Stil hängen sehr hoch. Trotzdem geht es mit der Vorbereitung weiter, im April ist der "Große Preis von Holland",bei dem das Team an den Start gehen wird.
 
Morgen beginnen die Frauenbewerbe, für den ÖRSV ist Martina Kuenz vom RSC Inzing am Start. Der ÖRSV wünscht Martina viel Erfolg.
 
stark.fair.clever.
         
-------------------------------------------------------------------
         
Martina Kuenz holte erste Top-Ten-Platzierung bei U-23-EM
27-03-2015 Walbrzych (POL)
 
 
Einen starken Auftritt hat die 20-jährige Martina Kuenz (RSC Inzing) in der Gewichtsklasse bis 69 kg bei den U-23-Europameisterschaften in Walbrzych (POL) hingelegt. Martina belegte den guten 8. Platz.

Nach einem 8:4-Auftaktsieg gegen Elis Manolova (AZE) musste sich Martina der späteren Bronzemedaillengewinnerin Tatiana Morozova (RUS) mit 6:8 geschlagen geben. Da Morozova überraschend das Halbfinale verloren hatte, blieb Martina der Weg über die Trostrunde versperrt.

Bundestrainer Benedikt Ernst war mit der Leistung sehr zufrieden, eine Medaille war schon zum Greifen nahe.
Martina Kuenz
 
stark.fair.clever.
         
-------------------------------------------------------------------
         
Markus Ragginger gewinnt "GP von Ungarn"
28-03-2015 Dorog (HUN)
 
 
Die beiden Nationaltrainer Mario Schindler und Vladimir Zubkov sowie Jugendsportwart Max Außerleitner sind sehr stolz auf die gezeigten Leistungen der Kadetten beim GP von Ungarn im griechisch römischen Stil in Dorog (HUN).
 
Über 12 Nationen waren zur ersten Standortbestimmung für die Kadetten-Europameisterschaft nach Ungarn gereist. Es waren Top-Ringernationen am Start und umso erfreulicher war, dass der neue österreichische Staatsmeister Markus Ragginger (A.C. Wals) in der Klasse bis 85 kg den Turniersieg unter 22 Startern holte. Mit vier Siegen zeigte er, dass bei der bevorstehenden Europameisterschaft ein Wort um die vorderen Plätze mitreden möchte. Besonders erfreulich für Markus war auch der Gewinn des Preisgeldes in der Höhe von 100.- Euro.
Auch der 3. Platz von Jakob Berger (A.C. Wals) bei seinem ersten internationalen Antreten in der Klasse bis 42 kg und der Gewinn des Preigeldes in der Höhe von 20.- Euro war eine Überraschung.
Aber auch die restlichen Ringer, Bernhard Begle (KSK Klaus) bis 63 kg, Eric Marburger (KSV Götzis) bis 58 kg und Sandro Greil (RSC Inzing) bis 69 kg, konnten Kämpfe gewinnen und platzierten sich im Vorderfeld.
 
Nationaltrainer Mario Schindler (Bericht) war sehr erfreut über das Auftreten der jungen Mannschaft. Schon nächste Woche geht es zum GP von Holland nach Utrecht, um wieder Medaillen für Österreich zu holen. Jugendsportwart Max Außerleitner ist mit der Entwicklung des jungen Teams sehr zufrieden. Wenn der verletzte Kadetten EM 5. des vorjahres Florian Matt (KSK Klaus) und Raul Häusle (KSV Götzis) wieder fit sind, haben wir eine sehr schlagkräftige Mannschaft für die Zukunft.
 
Michael Häusle, Vize-Präsident Nachwuchs, ist sehr erfreut über die ersten Auswirkungen des neuen Nachwuchskonzeptes des ÖRSV, dass in Zukunft unter der Führung von Sportdirektor Jörg Helmdach, Michael Häusle und Schülernationaltrainer Uwe Pötschke weiter verbessert wird.

Der österreichische Ringsportverband gratuliert zu den Erfolgen recht herzlich!!!
 
Bericht & Foto: ÖRSV
 
stark.fair.clever.
         
-------------------------------------------------------------------
         
Sabrina Seidl & Anjin Schedler holen beim Junioren GP in Riga den 5. Platz
28-03-2015 Riga (LET)
Sabrina Seidl   Anjin Schedler   Die beiden Nationaltrainer Radovan Valach (Männer/Freistil) und Franz Holzer (Frauen/Freistil) kehrten mit zwei 5. Plätzen vom sehr stark besetzten Junioren Grand Prix aus Riga (LET) zurück.

Bei den Männern belegte Anjin Schedler (URC Wolfurt) in der Gewichtsklasse bis 60 kg den guten 5. Platz. Bei den frauen schaffte Sabrina Seidl (A.C. Wals) in der Gewichtsklasse bis 59 kg die gleiche Platzierung. Beide kämpften sehr gut und hoffen, dass es in den nächsten Monaten noch eine weitere Leistungssteigerung geben wird.
Nach längerer Verletzungspause zeigte Kathrin Mathis (AC Hötting) in der Klasse bis 59 kg nach einem Auftaktsieg, dass mit ihr demnächst wieder zu rechnen ist.
Lisa-Marie Neumaier, Magdalena Ragginger (beide A.C. Wals), Jeannie Kessler (KSK Klaus) und Gabriel Janatsch (Union West-Wien) mussten Punkteniederlagen hinnehmen und schieden frühzeitig aus dem Bewerb aus. Im Großen und Ganzen wurde wieder ein Schritt nach vorne gemacht, sind sich beide Nationaltrainer einig.
 
Lukas Staudacher bei U-23 EM ausgeschieden
Lukas Staudacher   Der letzte Vertreter des österreichischen Ringsportverbandes bei der U-23 Europameisterschaft Lukas Staudacher (AC Hörbranz) ist in der Gewichtsklasse bis 75 kg nach einer Niederlage gegen Viktor Nemes (SRB) und in der Hoffnungsrunde gegen Petru Sevciuc (MOL) aus dem Bewerb ausgeschieden. Lukas war der jüngste Athlet bei der U-23-EM und wird in zukunft sicher noch für gute Ergebnisse sorgen.

Damit ist die U-23-EM Geschichte. Mit zwei "Top-Ten-Ergebnissen" durch Martina Kuenz (Platz 8) und Stefan Steigl (10. Platz) hat der ÖRSV die Erwartungen erfüllt. Es wären zwei Medaillen in Griffweite gewesen, aber diesmal hat es einfach nicht geklappt. Die kontinuierliche Arbeit wird weiter fortgesetzt, die Kämpfe werden analysiert und die Vorbereitung Richtung Europaspiele in Baku (AZE) geht auf Hochtouren weiter.
 
Der österreichische Ringsportverband bedankt sich bei den Bundestrainern Lubos Cikel und Benedikt Ernst, Olympiaprojektleiter Heinz Ostermann, Physio Erich Klaus sowie bei Kampfrichter Detlef Biermann für ihren Einsatz.
 
stark.fair.clever.
         
-------------------------------------------------------------------
         
ÖRSV-Nachwuchs in Holland erfolgreich
06-04-2015 Utrecht (NED)
 
 
Mit drei Turniersiegen kehrte das ÖRSV-Nachwuchsteam vom "GP von Holland" aus Utrecht zurück. Über 750 RingerInnen waren beim größten Nachwuchsturnier Europas am Start.

Sportdirektor Jörg Helmdach und die beiden Nationaltrainer Mario Schindler und Kai Nöster sind stolz auf die Leistungen der jungen Athleten.
 
Ergebnisse des ÖRSV-Nachwuchsteams
1. Platz - Markus Ragginger (A.C. Wals), Raphael Jäger (KSK Klaus), Kim Gmeiner (URC Hörsching);
3. Platz - Georg Prillinger (ASKÖ Leonding), Viktoria Schindler (URC Mörbisch), Magdalena Halbeisen (KSK Klaus);
 
In zwei Wochen finden in Innsbruck die österreichischen Kadettenmeisterschaften statt. Danach wird das Team für die Kadetten-Europameisterschaft nominiert.

ÖRSV-Vize-Präsident Michael Häusle ist über die Entwicklung der jungen Athleten sehr erfreut und gratuliert der ganzen Mannschaft zu den gezeigten Leistungen.
 
Bericht & Foto: ÖRSV
 
stark.fair.clever.
         
-------------------------------------------------------------------
         
Gold, Silber und Bronze beim "GP vo Ungarn" in Budapest
11-04-2015 Budapest (HUN)
 
 
Mit einem ganzen Medaillensatz kehrten die beiden Bundestrainer, Lubos Cikel (Freistil) und Jenö Bodi (Gr-röm), des österreichischen Ringsportverbandes vom Grand Prix von Ungarn aus Budapest zurück.
 
Lukas Hörmann (KSV Götzis) konnte sich in der Gewichtsklasse bis 130 kg (Gr-röm) den Titel sichern. Bundestrainer Jenö Bodi freut sich über die Leistungsentwicklung von Lukas, der sich mit diesem Erfolg für die bevorstehenden Europaspiele in Baku (AZE) empfohlen hat.

Im freien Stil konnte der ÖSRV zwei Medaillen holen. HSZ-Soldat Maxi Außerleitner (A.C. Wals) vom Leistungszentrum in Rif, kämpfte sich in der Gewichtsklasse bis 65 kg bis ins Finale vor und holte sich dort die Silbermedaille.
Damit der Medaillensatz komplett wurde erkämpfte sich Johannes Ludescher (KSK Klaus) in der Klasse bis 98 kg die Bronzemedaille. Bundestrainer Lubos Cikel ist über die zwei Medaillen sehr erfreut.

Sportdirektor Jörg Helmdach ist sehr erfreut, dass trotz zahlreicher verletzungsbedingter Ausfälle mehrer Leistungsträger, drei Medaillen geholt werden konnten. Der Weg den der Verband seit Jahren eingeschlagen hat, erntet immer mehr Früchte. Bei den ersten "Europaspielen" in Baku (AZE) im Juni wird der österreichische Ringsportverband mit 12 RingerInnen vertreten sein.
 
Bericht & Foto: ÖRSV
 
stark.fair.clever.
 
-------------------------------------------------------------------
         
6 Siege beim "GP von Holland"
03-05-2015 Landgraaf (NED)
 
 
Mit 6 Titeln kehrte der stolze Sportdirektor Jörg Helmdach und sein Team vom "Grand Prix von Holland" in Landgraaf (NED) zurück. Jörg Helmdach ist über die Leistungen der gesamten Mannschaft, die sich in Holland sehr stark präsentierte, sehr erfreut.

Im griechisch römischen Stil gewannen Benedift Puffer (-66 kg/A.C. Wals), Amer Hrustanovic (-85 kg/A.C. Wals), Daniel Gastl (-98 kg/RSC Inzing) und Lukas Hörmann (-130 kg/KSV Götzis). Andrä Kogler (-71 kg/KSV Götzis) und Lukas Staudacher (75 kg/AC Hörbranz) belegten jeweils den 3. Platz. Manuel Hackl (-80 kg/ASKÖ Leonding) belegte noch den 4. Platz. Nächste Woche bleibt das griechisch römisch Team in Reilingen zu einem Regenerationslehrgang, ehe es Ende nächster Woche zum Weltcup nach Belgrad (SRB) geht.
Der für den erkrankten Bundestrainer Jeno Bodi eingesprungene Olympiaprojektleiter Heinz Ostermann sagte, dass das österreichische Nationalteam zusammengewachsen ist und derzeit in jeder Gewichtsklasse einen Top-Ringer hat.
 
Das erfreuliche war das Abschneiden der Freistil-Nationalmannschaft, die zwei GP-Sieger stellen konnte. Über je 5 Siege waren notwendig bis Georg Marchl (-70 kg) und Amirkhan Visalimov (-74 kg/beide A.C. Wals) sich in die Siegerliste in Holland eintragen konnten. Im freien Stil waren es die ersten GP-Siege seit 15 Jahren. Aber auch die restlichen Athleten holten Top-Ergebnisse. Tamerlan Shapirov (-70 kg/Union West Wien) konnte sich die Silbermedaille holen. Dominic Peter (86 kg) und Johannes Ludescher (-97 kg/ beide KSK Klaus) holten noch zwei Bronzemedaillen. Maxi Außerleitner vom A.C. Wals musste in der Klasse bis 65 kg nach 2 Siegen verletzt aufgeben und belegte am Ende den 6. Platz.
Bundestrainer Lubos Cikel konnte mit stolz den Pokal für den Sieg in der Mannschaftswertung abholen und wird das Team nächste Woche beim Trainingslager in Budapest (HUN) weiter vorantreiben.

Vize-Präsident Toni Marchl dankte dem ganzen Team sowie dem Trainerstab unter der Leitung von Sportdirektor Jörg Helmdach, Olympiaprojektleiter Heinz Ostermann, den Nationaltrainern Kai Nöster und Walter Walcher sowie Bundestrainer Lubos Cikel, den Physio Erich Klaus und Heinz Marnette für ihren Einsatz und freut sich, dass im Hinblick auf die Europaspiele in Baku alle bestens gerüstet sind.
 
Der österreichische Ringsportverband gratuliert dem ganzen Team.
 
Bericht: ÖRSV / Foto: Oliver Stach
 
stark.fair.clever.
 
--------------------------------------------------------------------
         
Lukas Hörmann gewinnt "GP von Serbien"
10-05-2015 Wals (AUT)
 
   
Benedikt Puffer
  Stefan Steigl
  Lukas Hörmann
 
Nach dem Sieg in Holland gewann der österreichische Schwergewichtsmeister Lukas Hörmann (KSV Götzis) in der Klasse bis 130 kg (Gr-röm) den "GP von Serbien" und ist für die bevorstehenden Europaspiele in Baku (AZE) bestens gerüstet.

Benedikt Puffer (A.C. Wals) belegte in der Klasse bis 66 kg den 4. Platz und Stefan Steigl (AC Hötting) belegte in der Klasse 71 kg den 5. Platz.

Bundestrainer Jeno Bodi war mit den Leistungen seiner Athleten sehr zufrieden.
 
stark.fair.clever.
         
--------------------------------------------------------------------
         
Sabrina Seidl gewinnt "GP der Slowakei"
17-05-2015 Bratslava (SVK)
 
 
Großartig schlug sich Sabrian Seidl (A.C. Wals) am Wochenende beim "GP der Slowakei" in Bratislava in der Klasse bis 59 kg im freien Stil. Nach starken Leistungen konnte Sabrina das Turnier gewinnen und holte sich ihren ersten Grand-Prix Sieg in ihrer Karriere. "Die Form für die bevorstehenden Europaspiele in Baku (AZE) stimmt", sagte Trainer Lubos Cikel.
 
 
Mit einem 2. Platz in der Klasse bis 74 kg im freien Stil holte Amirkhan Visalimov die zweite Medaille für den A.C. Wals.

Der österreichische Ringsportverband gratuliert zu den Leistungen recht herzlich.
 
Bericht & Foto: ÖRSV
 
stark.fair.clever.
 
-------------------------------------------------------------------
         
Christoph Burger und Markus Ragginger gewinnen "GP von Spanien" in Murcia
17-05-2015 Murcia (ESP)
 
 
Nach dem Gewinn des "GP der Slowakei" in Bratislava durch Sabrina Seidl konnten die beiden Nachwuchsringer Christoph Burger (-66 kg) und Markus Ragginger (-85 kg) beide vom A.C. Wals den "GP von Spanien" in Murcia gewinnen. ÖRSV-Sportdirektor Jörg Helmdach schickte das Team als Belohnung für die bisher gezeigten Leistungen nach Spanien und sie haben sich mit zwei Siegen revanchiert. Markus Ragginger konnte auch in der Juniorenklasse gewinnen und hat heuer bereits 4 Turniersiege errungen.

Simon Hartmann vom KSK Klaus belegte den 5. Platz und Simon Marchl vom A.C. Wals konnte wegen eines Grippeviruses nicht an den Start gehen.

ÖRSV-Sportdirektor Jörg Helmdach und Nationaltrainer Radovan Valach waren über die gezeigten Leistungen in Spanien sehr erfreut. Für die bevorstehenden Kadetten- & Junioren-Europameisterschaften können gute Platzierungen erwartet werden.

Der österreichische Ringsportverband gratuliert den beiden GP-Gewinnern recht herzlich.
 
Bericht & Foto: ÖRSV
 
stark.fair.clever.
 
--------------------------------------------------------------------
         
Frauen-Power beim ÖRSV - Martina Kuenz gewinnt beim Weltcup in Dormagen den 2. Platz
23-05-2015 Dormagen (GER)
 
 
Der österreichische Ringsportverband hat ein erfolgreiches Wochenende hinter sich. Martina Kuenz vom RSC Inzing belegte beim Weltcupturnier in Dormagen (GER) in der Klasse bis 69 kg im feien Stil den ausgezeichneten 2. Platz. Martina musste sich im Finale nur der Olympiasiegerin Natalia Vororbieva (RUS) geschlagen geben. Auf dem Weg in das Finale besiegte sie die Kadetten Europa- und Weltmeisterin Nikki Amman (GER) sowie die U-23 Vize Europameisterin Anna Schell nach Punkten.
ÖRSV-Sportdirektor Jörg Helmdach ist stolz auf die Leistung von Martina, die für die bevorstehenden Europaspiele in Baku (AZE) sehr gut in Form ist.
 
 
Zur gleichen Zeit konnte Bundestrainer Benedikt Ernst beim Junioren Weltcup in Istanbul (TUR) mit seinen "Mädl's" zwei Bronzemedaillen holen. In der Klasse bis 59 kg belegten die beiden ÖRSV-Ringerinnen Sabrina Seidl (A.C. Wals) und Kathrin Mathis (AC Hötting) den starken 3. Platz. Magdalena Ragginger (A.C. Wals) belegte in der Klasse bis 67 kg den 5. Platz, sowie Lisa-Marie Neumaier (ebenfalls A.C. Wals) in der Klasse bis 72 kg den 7. Platz. Alle Ringerinnen haben sehr gute Leistungen geboten und sind für die bevorstehenden Junioren Europameisterschaften bestens gerüstet.

ÖRSV-Vize-Präsident Toni Marchl freut sich über die erbrachten Leistungen im Sportjahr 2015 sehr. 17 Turniersiege und viele Medaillen konnte das starke ÖRSV-Team bisher einfahren, wir hoffen, dass es so weitergeht.
 
Bericht & Foto: ÖRSV
 
stark.fair.clever.
 
------------------------------------------------------------------
         
Zwei 3. Plätze beim Int. Kadetten-Turnier in Streda
23-05-2015 Streda (SVK)
 
 
Beim Int. Kadetten-Turnier in Strada (SVK) waren 201 Sportler aus fünf Nationen (SVK, TCH, HUN, Cro, AUT) am Start. Das österreichische Kadettenteam nahm mit Dario Habel, Benjamin Greil, Shamil Feitoullaev (alle RSC Inzing) und Emre Kaya (URC Wolfurt) sowie Niklas Nachbaur (KSK Klaus) teil. Betreut wurde das Team von Nationaltrainer Zoltan Tamas und Thomas Krug.

Das ÖRSV-Team konnte durch Dario Habel und Emre Kaya zwei 3. Plätze belegen. Benjamin Greil und Niklas Nachbaur schieden durch Auftaktnierderlagen frühzeitig aus dem Turnier aus. Für Shamil Feitoullaev wäre bei mehr Konzentration und Risikobereitschaft eine Medaille möglich gewesen.
 
Bericht & Foto: ÖRSV
 
stark.fair.clever.
 
------------------------------------------------------------------
         
Drei Titel für den ÖRSV beim "GP von Prag"
30-05-2015 Prag (TCH)
 
 
Mit drei Titeln kehrte Junioren-Nationaltrainer Radovan Valach vom "GP von Prag" zurück. Simon Marchl (-58 kg/A.C. Wals), Simon Hartmann (-63 kg/KSK Klaus) und Ali Barakat (-97 kg/RC Technopool) heißen die GP-Sieger.

Einen zweiten Platz erkämpfte sich Gabriel Janatsch (-69 kg/Union West Wien) und Rex Kralik (-63 kg/KSV Söding) holte sich die Bronzemedaille und Manuel Bruckmaier (-69 kg/URC Mäder) holte noch einen 5. Platz.

"Das Junioren-Nationalteam ist für die kommende Junioren-Europameisterschaft bestens gerüstet", freut sich ÖRSV-Vizepräsident Toni Marchl.
 
Bericht & Foto: ÖRSV
 
stark.fair.clever.
 
-------------------------------------------------------------------
         
Brandenburg-Cup
06-06-2015 Frankfurt/Oder (GER)
 
 
Mit 3 Top-Ten-Platzierungen kehrte das österreichische Junioren-Nationalteam vom Junioren-Weltcupturnier im griechisch römischen Stil aus Frankfurt an der Oder (GER) zurück.

Die beste Platzierung holte in der Klasse bis 75 kg Lukas Staudacher (AC Hörbranz) mit einem 5. Platz, mit dem er sich für die Junioren-Weltmeisterschaft qualifiziert hat.
Raphael Jäger (KSK Klaus) belegte in der Klasse bis 55 kg den 7. Platz und Christoph Burger (A.C. Wals) holte in der Klasse bis 66 kg noch den 9. Platz.

Nationaltrainer Kai Nöster war mit den gezeigten Leistungen seiner Schützlinge sehr zufrieden und hofft, bis zu den Junioren-Europameisterschaften noch auf eine Leistungssteigerung.
 
Bericht & Foto: ÖRSV
 
stark.fair.clever.
 
-------------------------------------------------------------------
         
Kein guter Auftakt in den Gr-röm Bewerben bei den Europaspielen in Baku für den ÖRSV
13-06-2015 Baku (AZE)
  Nicht nach Wunsch verlief der erste Wettkampftag für die beiden ÖRSV-Athleten, die auch keine gute Auslosung erwischten, bei den Europaspielen in Baku (AZE).

Junioren-Vize-Europameister Daniel Gastl (RSC Inzing) musste zum Auftakt der griechisch römisch Bewerbe in der Klasse bis 98 kg eine knappe 0:3 Punkteniederlage gegen den regierenden Weltmeister Melonin Noumonvi (FRA) hinnehmen und schied aus dem Bewrb aus, da Noumonvi nur das Halbfinale erreichte und jetzt um die Bronzemedaille ringt.
     
  Vereinskollege Michael Wagner musste zum Auftakt in der Gewichtsklasse bis 80 kg gegen Ex-Europameister Rafik Guseinov (AZE) eine 0:4-Punkteniederlage hinnehmen, da aber Guseinov souverän das Finale erreichte konnte Michael in der Hoffnungsrunde gegen Daniel Aleksandrov (BUL) antreten und er verlor diesen Kampf ebenfalls mit 0:4 nach Punkten.

Bundestrainer Jenö Bodi sagte, dass war heute nicht unser Tag, den muss man abhacken und an morgen denken. Morgen gehen die restlichen vier Gr-röm Ringer des ÖRSV, mit Medaillenhoffnung Amer Hrustanovic, an den Start.
 
Bericht & Foto: ÖRSV
 
stark.fair.clever.
 
-------------------------------------------------------------------
         
Auch am zweiten Tag keine Erfolgsmeldung für den ÖRSV in Baku
14-06-2015 Baku (AZE)
Benedikt Puffer
-66 kg
Florian Marchl
-75 kg
Amer Hrustanovic
-85 kg
Lukas Hörmann
-130 kg
 
Auch am zweiten Tag der griechisch römisch Bewerbe bei den Europaspielen in Baku (AZE) gab es für den ÖRSV keine Erfolgsmeldung.

Unsere Medaillenhoffnung Amer Hrustanovic (A.C. Wals) musste sich nach einem Freilos in der ersten Runde, in der Gewichtsklasse bis 85 kg, in Runde zwei den späteren Finalisten Davit Charkvetadze (RUS) nach spannenden Kampf mit 0:3 nach Punkten geschlagen geben. In der Hoffnungsrunde traf Amer auf den WM 5. des Vorjahres Ramsin Azisir (GER) und musste sich diesem mit 1:3 geschlagen geben und schied so aus dem Bewerb aus.

Nicht besser erging es seinen Vereinskollegen Benedikt Puffer der in der Klasse bis 66 kg mit 0:3 gegen Kristian Jager (UNG) verlor und Florian Marchl in der Klasse bis 75 kg der sich mit 0:3 gegen Neven Zugai (CRO) geschlagen geben musste. Beide schieden somit aus dem Bewerb aus.
Lukas Hörmann (KSV Götzis) verlor in der Klasse bis 130 kg gegen Jakobi Kaijaja (GEO) mit 0:3 nach Punkten und musste ebenfalls frühzeitig die Segel streichen.

Bundestrainer Jenö Bodi und Sportdirektor Jörg Helmdach waren mit dem Abschneiden nicht zufrieden, sie werden alles Analysieren und die Vorbereitung für die Ringer-WM Anfang September in Las Vegas (USA) in Angriff nehmen.
 
Bericht & Foto: ÖRSV
 
stark.fair.clever.
 
-------------------------------------------------------------------
         
Martina Kuenz wird 5. bei den Europaspielen in Baku
15-06-2015 Baku (AZE)
 
 
Am ersten Tag der Frauenbewerbe bei den Europaspielen in Baku (AZE) gab es für den ÖRSV endlich die ersehnte Top-Ten-Platzierung. Die 21-jährige Martina Kuenz vom RSC Inzing kämpfte sich in der Klasse bis 69 kg bis ins kleine Finale vor und belegte am Ende den sehr guten 5. Platz.

Nach einem Schultersieg in der 1. Runde gegen Danute Domikaityte (LTU) musste sich Martina im Viertelfinale der Ukrainerin Makhynia Stadnik mit 2:4 nach Punkten geschlagen geben. Da Stadnik das Finale erreichte konnte die Tirolerin in die Hoffnungsrunde einziehen und dort gegen Dzhanan Manolova (BUL) mit 7:1 nach Punkten gewinnen und stand so im kleinen Finale um die Bronzemedaille. Dort traf sie auf die amtierende Weltmeisterin Aline Flocken (GER) und verlor auf Schulter.
"Dieser 5. Platz ist Balsam für die Ringerseele nach der unglücklichen Auslosung und dem schlechten Abschneiden bei den griechisch römisch Bewerben", sagte ÖRSV-Sportdirektor Jörg Helmdach.

Auch die zweite Vertreterin des ÖRSV, Sabrina Seidl, startete in der Klasse bis 60 kg sehr gut in den Bewerb. Nach einem Freilos in der ersten Runde musste Sabrina im Halbfinale nach einer 4:0-Führung noch eine unglückliche Schulterniederlage in letzter Minute hinnehmen. Bei einem Sieg hätte sie den Kampf um die Bronzemedaille bestreiten können. Im Endklassement belgte die Salzburgerin den 11. Platz.

"Beide Athletinnen sind noch sehr jung und haben sich heute in diesem Klassefeld sehr gut verkauft", freut sich ÖRSV-Präsident Mag. Thomas Reichenauer.
 
Bericht: ÖRSV / Foto: ÖOC/GEPA Pictures
 
stark.fair.clever.
 
-------------------------------------------------------------------
         
Freistil-Ringer nach wackeren Kämpfen ausgeschieden
18-06-2015 Baku (AZE)
Maxi Außerleitner
-65 kg
Georg Marchl
-70 kg
Dominic Peter
-86 kg
Johannes Ludescher
-97 kg
 
  Die 4 Freistil-Ringer des österreichischen Ringsportverbandes sind am letzten Tag der Ringer-Bewerbe im freien Stil in Baku (AZE) nach wackeren Kämpfen ausgeschiedenu und somit blieb die ersehnte Top-Ten-Platzierung leider aus.

Maximilian Außerleitner (A.C. Wals) musste in der Klasse bis 65 kg gegen Marc Popov (ISR) eine 1:3-Punkteniederlage, Georg Marchl (A.C. Wals) in der Klasse bis 70 kg gegen Angelo Costa (ITA) ebenfalls eine 1:3 Punktenierderlage, Domonic Peter (KSK Klaus) in der Klasse bis 86kg gegen Armandis Zvirbulia (LAT) eine 4:0-Punkteniederlage und Johannes Ludescher (KSK Klaus) in der Klasse bis 97 kg gegen Nicolai Ceban (MLD) eine1:4-Punkteniederlage hinnehmen.
     
Bundestrainer Lubos Cikel sagte, dass es eine der stärksten "Europameisterschaften" war, die es je gab. Die Trauben hängen für die ÖRSV-Athleten trotzdem sehr hoch und wir müssen den eingeschlagenen Weg konsequent weitergehen.

Die "1. Europaspiele" sind für den österreichischen ringsportverband damit Geschichte. Mit einem 5. Platz von Martina Kuenz (RSC Inzing) und zwei 11. Plätzen von Sabrina Seidl (A.C. Wals) und Lukas Hörmann (KSV Götzis) hat man die angestrebten 3 Top-Ten-Platzierungen knapp verfehlt. Trotzdem kann man dem Team nicht vorwerfen, alle haben ihr Bestes gegeben, doch dieses Mal hat es eben nicht gereicht. Die schlechten Auslosungen bei der Gr-röm Mannschaft waren sicher ein Grund, dass man nicht weitere Top Platzierungen erreichen konnte. Jetzt haben sich alle ein paar Tage Urlaub und Regeneration verdient, um sich dann auf das Highlight des Jahres, die Olympia-Qualifikation bei der WM im September in Las Vegas (USA), vorzubereiten. Natürlich wäre dann eine bessere Auslosung hilfreich.

Der österreichische Ringsportverband dankt Sportdirektor Jörg Helmdach, Olympiaprojektleiter Heinz Ostermann, den Bundestrainern Lubos Cikel und Jenö Bodi sowie Physio Mirko Eichhorn für ihren Einsatz.
 
Bericht & Foto: ÖRSV
 
stark.fair.clever.
 
------------------------------------------------------------------
         
Junioren-Europameisterschaft in Istanbul
20-06-2015 Wals (AUT)
NT Radovan Valach NT Walter Walcher NT Franz Holzer
 
Die "1. Europaspiele" sind noch im Gange und schon beginnt für den österreichischen Ringsportverband das nächste Highlight. Nach wochenlanger Vorbereitung finden in Istanbul (TUR) von 23. bis 28. Juni 2015 die Junioren-Europameisterschaften statt.

Bis zu 5000 Besucher werden in Istanbul täglich erwartet, Ringen ist in der Türkei Nationalsport. Der österreichische Ringsportverband schickt 11 AthletInnen aus Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Oberösterreich und der Bundeshauptstadt Wien ins Rennen. Ziel sind eine Top-Five sowie 1-2 Top-Ten-Platzierungen. "Natürlich wird die Auslosung wieder eine wichtige Rolle spielen, aber alle AthletInnen sind bestens vorbereitet und motiviert um das Los zu nützen", sagt ÖRSV-Sportdirektor Jörg Helmdach.

Die Junioren-Nationalmannschaft für Istanbul
Frauen / Freistil
51 kg - Janine Kessler (KSK Klaus)
59 kg - Katrin Mathis (AC Hötting)
67 kg - Magdalena Ragginger (A.C. Wals)
72 kg - Lisa-Marie Neumaier (A.C. Wals)
Trainer: NT Franz Holzer

Männer / Freistil
60 kg - Anjin Schedler (URC Wolfurt)
66 kg - Gabriel Janatsch (Union West Wien)
96 kg - Ali Barakat (RC Technopool Wien)
Trainer: NT Radovan Valach

Männer / Gr-röm
60 kg - Georg Prillinger (ASKÖ Leonding)
66 kg - Christoph Burger (A.C. Wals)
74 kg - Lukas Staudacher (AC Hörbranz)
84 kg - Elias Panjantschitsch (KSV Götzis)
Trainer: NT Walter Walcher

Delegationsleiter & Physio: Mag. Peter Kosmata

Link Istanbul


Der österreichische Ringsportverband wünscht dem ganzen Team viel Erfolg !!!
 
Bericht & Foto: ÖRSV
 
stark.fair.clever.
 
-------------------------------------------------------------------
         
26-06-2015 Istanbul (TUR)
 
 
Nichts wurde es bei der Junioren-Europameisterschaft in Istanbul (TUR) mit einer Top-Ten-Platzierung für den österreichischen Ringsportverband.

Weder bei den Männern Anjin Schedler (-60 kg/URC Wolfurt), Gabriel Janatsch (-65 kg/Union West Wien) und Ali Barakat (-96 kg/RC Technopool) als auch bei den Frauen Jeannie Kessler (-51 kg/KSK Klaus), Katrin Mathis (-59 kg/AC Hötting), Magdalena Ragginger (-67 kg/A.C. Wals) und Lisa-Marie Neumaier (-72 kg/A.C. Wals) konnten eine der erhofften Top-Ten-Platzierung erreichen.
Die beiden Nationaltrainer Radovan Valach und Franz Holzer mussten zur Kenntnis nehmen, dass im Juniorenbereich das Leistungsniveau sehr hoch ist. Alle österreichischen RingerInnen die in Istanbul am Start waren dürfen auch im nächsten Jahr noch in der Juniorenklasse starten. Jetzt gilt es die Ärmel hochzukrempeln und ab sofort die Vorbereitung für das nächste Jahr in den Angriff nehmen.

Die letzte Gruppe, das griechisch römisch Team, ist mit Nationaltrainer Walter Walcher bereits in Istanbul gelandet und beginnt morgen mit ihren Bewerben.
 
Bericht: ÖRSV
 
stark.fair.clever.
 
--------------------------------------------------------------------
         
Gr-röm Ringer aus dem Bewerb ausgeschieden
28-06-2015 Istanbul (TUR)
 
Auch die griechisch römisch Ringer des österreichischen Ringsportverbandes, Georg Prillinger (60 kg/ASKÖ Leonding), Christoph Burger (66 kg/A.C. Wals), Lukas Staudacher (74 kg/AC Hörbranz) und Elias Pajantschitsch (84 kg/KSV Götzis), konnten bei den Junioren-Europameisterschaften in Istanbul (TUR) keine Top-Ten-Platzierung erreichen.

Nationaltrainer Walter Walcher war mit den gezeigten Leistungen trotzdem nicht unzufrieden. Christoph Burger kämpfte gegen den späteren Europameister Cengiz Arslan (TUR) bis 4 Minuten vor dem Ende auf Augenhöhe, verlor in der Hoffnungsrunde gegen den deutschen Meister Andrej Kurockin hauchdünn mit 0:2 nach Punkten. Georg Prillinger und Elias Pajantschitsch konnten mit guten Aktionen beeindrucken, Lukas Staudacher wurde bei seinem Auftaktkampf von den Kampfrichtern stark benachteiligt. Trotz der guten Leistungen zählen nur Ergebnisse, die leider nicht eingefahren werden konnten.

Damit sind die Titelkämpfe der Junioren vorrüber, jetzt werden Analysen aus den Kämpfen erstellt und es wird versucht in Zukunft näher an die Weltspitze heranzukommen.

Großer Dank gilt Delegationsleiter Mag. Peter Kosmata, den Nationaltrainern Franz Holzer, Walter Walcher und Radovan Valach für ihren Einsatz.
 
Bericht: ÖRSV
 
stark.fair.clever.
 
-------------------------------------------------------------------
         
5. Platz von Raul Häusle beim Int. Kadettenturnier in Subotia
04-07-2015 Subotia (SRB)
 
 
Insgesamt 15 Nationen (FIN, SWE, NOR, TUR, CZE, SVK, CRO, SLO, HUN, DEN, EST, GER, FRA, SRB, AUT) nutzten die Gelegenheit, erste WM-Luft zu schnuppern.

Vom ÖRSV dabei waren Raul Häusle, Eric Marburger (beide KSV Götzis) und Markus Ragginger (A.C. Wals) der seine Genesungsphase nutzte um seine Gewichtsklasse zu beobachten, sowie Nationaltrainer Mario Schindler. Die Anreise erfolgte ohne große Strapazen mit dem Auto ab Wien. Sportlich gesehen war für unser Team nicht sehr viel drinnen. Beide Athleten, die im ersten Kadettenjahr stehen, konnten leider keinen Kampf gewinnen. Trotzdem erkannten alle Beteiligten wohin der steinige Weg führen muss, um international anschließen zu können.
 
Bericht & Foto: NT Mario Schindler
 
stark.fair.clever.
 
------------------------------------------------------------------
         
4 Top-Ten-Platzierungen beim Weltcup in Madrid
11-07-2015 Madrid (ESP)
Benedikt Puffer
-66 kg
Florian Marchl
-75 kg
Amer Hrustanovic
-85 kg
Lukas Hörmann
-130 kg
 
Mit 4 Top-Ten-Platzierungen kehrte die österreichische Ringer-Nationalmannschaft (Gr-röm) vom stark besetzten Weltcupturnier aus Madrid (ESP) zurück.

Die beste Platzierung erreichte der Vorarlberger Lukas Hörmann (KSV Götzis) in der Klasse bis 130 kg mit dem starken 5. Platz. Das Walser-Trio Benedikt Puffer (66 kg), Florian Marchl (75 kg) und Amer Hrustanovic (85 kg) belegten im starken Teilnehmerfeld jeweils den 10. Platz. EM-Brontemedaillengewinner Amer Hrustanovic sorgte mit einem 7:0 gegen Europameister Rachyba (UKR) für die Glanzleistung des ÖRSV-Teams, musste sich aber gegen Karimfar (IRA) geschlagen geben.

Bundestrainer Jenö Bodi ist mit dem Abschneiden nicht unzufrieden. Alle haben Kämpfe gewonnen und sich behauptet, die Richtung WM in Las Vegas stimmt.
 
Bericht & Foto: ÖRSV
 
stark.fair.clever.
 
-------------------------------------------------------------------
         
2 Bronzemedaillen für die Freistil-Nationalmannschaft
11-07-2015 Leipzig (GER)
 
 
Mit 2 Bronzemedaillen und zwei 4. Plätzen kehrte die Freistil Nationalmannschaft vom Großen Preis von Deutschland im Freien Stil aus Leipzig zurück.

Die beiden Klauser Ringer Dominik Peter bis 86kg und Johannes Ludescher bis 97kg belegten den 3. Platz. Simon Marchl bis 58kg und Maxi Ausserleitner bis 65kg den guten 4. Platz.

Bundestrainer Lubos Cikel war mit den gezeigten Leistungen zufrieden und die Richtung WM in Las Vegas stimmt. Einen Neuzugang konnte der Bundestrainer im Team verbuchen. Amirkhan Visalimov bekam letzte Woche die Staatsbürgerschaft und wird die Farben des österreichischen Ringsportverbandes in Las Vegas vertreten.
 
Foto: ÖRSV
 
stark.fair.clever.
 
--------------------------------------------------------------------
         

Ringer-Weltpräsident und ORF zu Gast beim österreichischen Nationalteam
17-07-2015 Bukarest (BUL)
 
 
Die 5. der Europaspiele in Baku (AZE), Martina Kuenz vom RSC Inzing, die vom Leistungszentrum des österreichischen Bundesheeres aus Innsbruck kommt, konnte beim Weltcup in Bukarest (RUM) nach drei Siegen gegen Popescu (RUM), Joeng (KOR) und Georgieva (BUL) die Silbermedaille holen. Im Finale unterlag Martina gegen die bei den Europaspielen Zweite Kratysh (ISR) knapp mit 6:8 nach Punkten.

Bundestrainer Ernst Benedikt ist stolz auf die Leistung von Martina und ist guten Mutes für die bevorstehenden Weltmeisterschaften in Las Vegas (USA).

Der österreichische Ringsportverband gratuliert Martina recht herzlich.
 
Bericht & Foto: ÖRSV
 
stark.fair.clever.
 
-------------------------------------------------------------------
         
Freistil-Ringer nach wackeren Kämpfen ausgeschieden
05-08-2015 Subotica (SRB)
 
 
 
Österreichs Freistilringer sind nach wackeren Kämpfen bei den Kadetten-Europameisterschaften in Subotica (SRB) ausgeschieden.

Josef Siller (URV Vigaun) musste gegen den Weissrussen Ily Matsiyas mit 1:3, Simon Marchl (A.C. Wals) gegen den Ukrainer Kim Vladyslav mit 1:4 und Simon Hartmann (KSK Klaus) gegen den Polen Viktor Lejczak mit 1:3 nach jeweils starker Gegenwehr eine Niederlage einstecken.
Nationaltrainer Zoltan Tamas hat einen deutlichen Aufwärtstrend erkennen können und will die österreichische Kadetten Mannschaft in den nächsten Jahren an die "Top-Ten" heranführen.

Jugendsportwart Max Außerleitner sagte, dass die Trauben noch sehr hoch hängen, aber unsere Athleten alles gegeben haben um den Abstand zur Weltspitze zu verringern.
 
Bericht & Foto: ÖRSV
 
stark.fair.clever.
 

         
Kim Gmeiner holt erste Top-Ten-Platzierung
07-08-2015 Subotica (SRB)
 
 
 
Mit dem 9. Platz von Kim Gmeiner (URC Hörsching) in der Klasse bis 43 kg konnte der österreichische Ringsportverband die erste "Top-Ten-Platzierung" bei der Kadetten-Europameisterschaft in Subotica (SRB) verbuchen.

Kim musste nach einem Freilos in der ersten Runde gegen die spätere Bronzemedaillengewinnerin Aynur Jarmalova (AZE) antreten und verlor nach spannenden Kampf mit 6:10 nach Punkten. Da Jarmalova das Finale knapp verpasste, blieb für Kim in der Endabrechnung der 9. Platz. Nationaltrainer Ewald Kugler sagte, dass gestern alles möglich gewesen wäre, sogar eine Medaille. Kim fehlt es noch an Routine aber an der wird jetzt gearbeitet.

Die zweite Vertreterin des ÖRSV, Florine Schedler (URC Wolfurt) landete in der Klasse bis 56 kg nach einer Punkteniederlage gegen Dominika Kulwika (POL) auf dem 14. Platz.

ÖRSV-Jugendsportwart Max Außerleitner war mit dem Einsatz von Kim und Florine zufrieden, der letzte Schliff fehlte heuer aber noch.
 
Bericht & Foto: ÖRSV
 
stark.fair.clever.
 

         
08-08-2015 Subotica (SRB)
 
 
 
Die Medaillenflut des österreichischen Ringsportverbandes bei Großveranstaltungen geht weiter. Nach Martina Kuenz 2011, Amer Hrustanovic und Sabrina Seidl 2012, Daniel Gastl 2013, Amer Hrustanovic 2014 hat Österreich 5 Medaillen in Folge gewonnen.

Der erst 16-jährige Markus Ragginger vom A.C. Wals hat in der Gewichtsklasse bis 85 kg im griechisch römischen Stil bei der Kadetten-EM die Bronzemedaille gewonnen. Nach sensationellen Siegen gegen Arthunian (ARM) mit 6:1, Kismony (HUN) mit 5:1, Aliev (FRA) mit 4:3 und im Kampf um die Bronzemedaille gegen Shavadze (GEO) mit 8:1 war die Sensation in Subotica (SRB) perfekt. Unter den ersten Gratulanten war Weltpräsident Nenad Lalovic, sowie zahlreiche Ringernationen die Markus Ragginger und dem Team Austria diesen Erfolg gönnen.

Nationaltrainer Mario Schindler und Jugendsportwart Max Außerleitner sowie Physio Heinz Marnette haben ein perfektes Teamwork abgeliefert, alle haben am Gewinn dieser Bronzemedaille Anteil. ÖRSV Vize-Präsident Toni Marchl sagte sogar, dass heute der Titel in Griffweite gewesen wäre, diese Bronzemedaille aber wie Gold glänzt. Erste Gratulanten aus der Heimat waren der Salzburger Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Wals Bürgermeister Joachim Maislinger und A.C. Wals Präsident Ludwig Bieringer sowie ÖRSV-Präsident Mag. Thomas Reichenauer.

Der zweite Vertreter des österreichischen Ringsportverbandes, Eric Marburger (KSV Götzis), hat bei seinem ersten internationalen Antreten bewiesen, dass mit ihm in der Zukunft zu rechnen ist. Eric musste in der Gewichtsklasse bis 58 kg gegen den späteren Bronzemedaillegewinner aus Ungarn eine Schulterniederlage hinnehmen.

Der österreichische Ringsportverband hat gezeigt, dass die Höhenflüge weitergehen. ÖRSV-Kampfrichter Norbert Ratz wurde bei der Europameisterschaft als einer der besten Kampfrichter ausgezeichnet. Der ÖRSV gratuliert dem ganzen Team.
 
Bericht: ÖRSV / Foto: Jörg Richter
 
stark.fair.clever.
 

         
Markus Ragginger ist Vize-Weltmeister
26-08-2015 Sarajevo (BIH)
 

 
Markus Ragginger (A.C. Wals) konnte sich bei der Kadetten-Weltmeisterschaft in Sarajevo (BIH) in der Klasse bis 85 kg (Gr-Röm) nach über 24 Jahren, nachdem Georg Marchl 1982 in Colorado den Jugend-Weltmeistertitel holte, sich wieder für ein WM Finale qualifizieren.

Nach einem Freilos in der 1.Runde, besiegte er in der 2.Runde Hiroki Matsuzawa (JPN) 8:0, im Viertelfinale nach einem 0:7 Punkterückstand Roman Chalupa (CZE) 8:7 und gewann noch auf Schulter. Im Halbfinale besiegte er den späteren Bronzemedaillengewinner Botond Kismoni (HUN) mit 2:2 und stand damit im WM-Finale.
Im Finale hatte er gegen den überlegenen Weltmeister Arthur Sagission aus Russland keine Chance und verlor mit 0:8 nach Punkten.
 
 
Nationaltrainer Mario Schindler und Vladimir Zubkov waren außer sich und freuten sich über die Silbermedaille und fügten hinzu, dass Markus in 3 Wochen 2 Medaillen geholt hat, ist einfach der Wahnsinn. Sportdirektor Jörg Helmdach ergänzte, dass Markus im nächsten Jahr noch im Kadettenalter startberechtigt ist. Da werden wir noch viel Freude mit haben.
Er hat gezeigt, dass man mit einem perfekt funktionierenden Umfeld alles möglich ist, auch in einem kleinen Land wie Österreich.

Die ersten Glückwünsche aus der Heimat kamen von ÖRSV-Präsidenten Mag. Thomas Reichenauer, AC-Präsident Ludwig Bieringer und dem Bürgermeister von Wals-Siezenheim Joachim Maislinger.

Der Österr. Ringsportverband gratuliert dem ganzen Team für die 2 Medallen innerhalb von 3 Wochen und hofft, dass die Erfolgsgeschichte weiter fortgesetzt wird.

Morgen beginnen die Frauenbewerbe, für den ÖRSV ist Kim Gmeiner (URC Hörsching) bis 43 kg im Einsatz.
 
Link Sarajevo
 
Bericht & Foto's: Jörg Richter
 
stark.fair.clever.
 

         
Kim Gmeiner belegte bei der Kadetten-WM den 10. Platz
28-08-2015 Sarajevo (BIH)
 
  Mit einer Top-Ten-Platzierung für den österreichischen Ringsportverband wurde der Frauen-Bewerb bei der Kadetten Weltmeisterschaft abgeschlossen.

Kim Gmeiner vom URC Hörsching musste in der Klasse bis 43 kg im freien Stil nach einem Freilos in der 1. Runde, gegen die spätere Bronzemedaillengewinnerin und Europameisterin Stefania Priceputu (ROU) eine 3:10 Punkteniederlage hinnehmen. Nationaltrainer Ewald Kugler sagte: "Es war ein spannender Kampf bis kurz vor Ende und Kim hat wieder einmal gezeigt, dass mit ihr in Zukunft zu rechnen ist."
 
 
Bericht & Foto: ÖRSV
 
stark.fair.clever.
 

         
Simon Marchl nach starkem Auftritt bei der Kadetten-WM ausgeschieden
29-08-2015 Sarajevo (BIH)
 
 
Der einzige Vertreter im Freistil bei der Kadetten-Weltmeisterschaft Simon Marchl (A.C. Wals) musste in der Klasse bis 58 kg in Runde eins gegen Soslan Guchakov (RUS) eine 2:10-Punkteniederlage hinnehmen. Da Guckakov im Halbfinale verlor war für Simon die ersehnte Hoffnungsrunde versperrt und er schied aus.

Nationaltrainer Zoltan Tamas lobte trotzdem den Einsatz und den Siegeswillen den Simon an den Tag legte. Es gibt nicht viele Ringer in Österreich, die im Freistil mit einem Vertreter aus Russland nach starken Kampf und Gegenwehr über die Zeit gehen. Sportdirektor Jörg Helmdach lobte ebenfalls die Leistung von Simon der gezeigt hat, dass er auch mit starken Nationen mithalten kann. Wäre er im oberen Pool gewesen, hätte er mit Sicherheit eine vordere Platzierung erreicht.

Die Kadetten-Weltmeisterschaften sind damit Geschichte und sie werden in die Geschichte des österreichischen Ringsportverbandes eingehen. Mit der Silbermedaille von Markus Ragginger, dem 10. Platz von Kim Gmeiner und dem starken Auftritt von Simon Marchl, kann der österreichische Ringsportverband mit stolzer Brust nach Hause fahren. Das kleine Team hat bewiesen, dass man großes leisten kann und diese Erfolge sollen auch Motivation für alle anderen österreichischen RingerInnen sein, dass man auch als kleines Land für Furore sorgen kann. Im griechisch römischen Stil rangiert Österreich sogar 3 Plätze vor Deutschland. Jetzt hofft man den jugendlichen Elan mit nach Las Vegas (USA) zur Weltmeisterschaft der Allgemeinen Klasse zu nehmen, denn die Gr-röm Ringer reisen bereits am Sonntag an.

Der österreichische Ringsportverband dankt den Nationaltrainern Mario Schindler, Zoltan Tamas und Ewald Kugler sowie Sportdirektor Jörg Helmdach für ihren Einsatz.
 
Bericht & Foto: ÖRSV
 
stark.fair.clever.
 

         
Gr-röm Ringer nach starken Leistungen ausgeschieden
Las Vegas (USA)
 
Wie man schon befürchtet hat konnte der österreichische Ringsportverband bei der Ringer Weltmeisterschaft in Las Vegas (USA) an den ersten beiden Wettkampftagen noch kein Ticket für die Olympischen Spiele holen. Trotzdem kann man mit dem Auftreten der jungen Mannschaft durchaus zufrieden sein. Sie haben ihr bestes gegeben und Akzente gesetzt auf die man aufbauen kann, sagte ÖRSV Sportdirektor Jörg Helmdach nach den ersten beiden Wettkampftagen.
 
  Am 1. Wettkampftag konnte Benedekt Puffer vom A.C. Wals in der Klasse bis 66 kg nach einem Auftaktsieg und starker Leistung mit 4:4 gegen den Tschusraw Obloberdjew (TJK) ins Sechzehntel Finale aufsteigen, unterlag dort aber dem Juniorenweltmeister Dominik Etlinger aus Kroatien mit 0:7.

"Wäre Benedikt im oberen Pool gewesen, hätte es heute sogar für ein Ticket reichen können", sagte Sportdirektor Jörg Helmdach.
     
  Ein sehr starkes Los erwischte in der Klasse bis 74 kg Florian Marchl vom A.C. Wals. Florian musste gegen den zweiten der Europaspiele 2015 Viktor Nemes aus Serbien antreten und musste eine 0:5-Punkteniederlage hinnehmen. In der nächsten Runde hatte Weltmeister Kim auf Nemes gewartet, daher war für Florian die Hoffnungsrunde versperrt. Trotzdem war man im Lager des ÖRSV nach der langen Verletzungspause mit der Leistung nicht unzufrieden.
     
  Der letzte Vertreter des ÖRSV am 1. Wettkampftag war der für den RSC Inzing startende Daniel Gastl, der in der Klasse bis 98 kg gegen den starken Georgier Micheil Kajaia eine knappe 4:5-Punkteniederlage einstecken musste. Bis 20 Sekunden vor Kampfende führte Daniel, der sensationell kämpfte, aber kurz vor Ende den nötigen Punkt abgab.

"Heute wäre sogar ein Ticket in Reichweite gewesen", sagte Bundestrainer Jeno Bödi, der aber die Leistung von Daniel nicht schmälern will. Heute hat eben noch die Taktik gefehlt, die sicher in den nächsten Monaten kommen wird.
     
  Am 2. Wettkampftag musste der erst 20-jährige Stefan Steigl vom AC Hötting in der Klasse bis 71 kg gegen Jakus Vojech aus der Slowakei eine 0:8 Punkteniederlage hinnehmen.

Es war der erste große Auftritt bei einer Weltmeisterschaft in der Allgemeinen Klasse für Stefan, da hängen die Trauben eben noch sehr hoch, aber trotzdem steckt in dem jungen Ringer viel Potenzial.
     
  Bis 80 kg musste Polizeisportler Michael Wagner vom RSC Inzing gegen Eduard Sagsyan aus Armenien nach guter Leistung eine 2:6-Punkteniederlage hinnehmen. Die Niederlage war knapp und eine Wertung wurde nicht richtig geandet, sonst hätte sich Michael heute den Sieg verdient gehabt.

Auch bei Michael ist eine Leistungssteigerung erkennbar, die noch weiter ausgebaut werden muss.
     
  Der letzte Ringer des ÖRSV, Schwergewichtler Lukas Hörmann vom KSV Götzis, überraschte bei seinem ersten WM-Einsatz den Trainerstab des ÖRSV. Mit einem 4:0-Punktesieg gegen Arata Sondana aus Japan startete er in den Wettkampf und überraschte alle. In Runde 2 musste Lukas gegen Weltmeister Riza Kaayalp aus der Türkei eine 8:0-Punkteniederlage hinnehmen. Da Kaayalp das Finale erreichte, kämpfte Lukas in der Hoffnungsrunde gegen den 3. der Europaspiele Josep Chogusvili aus Weissrussland und unterlag knapp mit 0:3 nach Punkten.

Im oberen Pool wäre auch hier das Ticket möglich gewesen, aber auch hier zählen die positiven Eindrücke die Lukas gemacht hat.
 
Das so schwer zu erreichende Ticket gab es für den ÖRSV nicht, aber alle Athleten haben gezeigt, dass der eingeschlagene Weg weiter fortgesetzt werden muss und es ist in der Entwicklung der Nationalmannschaft wieder ein Stück vorwärts gegangen, da sind sich alle beteiligten Trainer einig.
 
Bericht & Foto: ÖRSV
 
stark.fair.clever.
 

         
Martina Kuenz und Amer Hrustanovic wurden trotz Weltklasse-Leistung nicht belohnt
Las Vegas (USA)
 
Das war eine Achterbahnfahrt der Gefühle für den österreichischen Ringsportverband am dritten Tag der Ringer Weltmeisterschaft in Las Vegas (USA). Die beiden Paradeathleten des ÖRSV kämpften sensationell und lieferten Weltklasseleistungen ab, wuren aber trotzdem nicht belohnt.
 
  EM-Bronzemedaillengewinner Amer Hrustanovic (A.C. Wals) zog in der Gewichtsklasse bis 85 kg in der 1. Runde ein Freilos. In Runde 2 besiegte er Kenz Heev aus Kirgistan mit 4:0 nach Punkten. Im Achtelfinale unterlag Amer den späteren Finalisten Rustam Assakalov aus Usbekistan mit 0:7 nach Punkten. Da Assakalov das Finale erreichte musste Amer in der Hoffnungsrunde gegen Titelverteidiger Melonin Noumonvi aus Frankreich antreten und konnte nach einem 1:3-Rückstand noch aufholen und den Weltmeister sensationell mit 3:3 nach Punkten besiegen. Die Halle und die über 100 mitgereisten Fans aus Österreich waren aus dem Häuschen.

15 Minuten später stand der Kampf um den Einzug ins kleine Finale auf dem Programm, dass das so ersehnte Olympia-Ticket bedeutet hätte. Amer musste gegen Abibollah Akhlaghi aus dem Iran antreten und unterlag mit 0:7 nach Punkten. Für den Kräfteraubende Kampf gegen den Weltmeister musste Amer Tribut zollen und belegt in der Endabrechnung eine Platzierung um die Top-Ten.

Bundestrainer Jenö Bodi war begeistert und enttäuscht zugleich, weil man dem Olympia-Ticket so nah war. Amer hat heute wieder bewiesen, dass er bei den Qualiturnieren im nächsten Jahr das Olympia-Ticket holen wird, ist man sich im ÖRSV-Lager nach der gezeigten Leistung einig.
     
  Die zweite Vertreterin des österreichischen Ringsportverbandes Martina Kuenz vom RSC Inzing musste in der Gewichtsklasse bis 69 kg im freien Stil gegen die Weltcupsiegerin Feng Zhou aus China antreten und verlor nach sehr starken Kampf mit 7:12 nach Punkten. Auch Zhou kam ins Finale und so kämpfte Martina in der Hoffnungsrunde gegen Danute Domikaytye aus Litauen und gewann diesen Kampf auf Schulter.

Wie bei Amer Hrustanovic war Martina nur einen Kampf vom Olympia-Ticket entfernt und kämpfte gegen die Japanerin Sara Dodho sensationell und verlor kurz vor Kampfende mit 10:12 nach Punkten. 40 Sekunden vor Kampfende war Martina noch in Führung gelegen und dann das bittere Ende.

Bundestrainer Benedikt Ernst konnte es nicht fassen, so kurz vor dem Ziel und dann das böse Ende. Es tut richtig weh, wenn man sieht wie knapp Martina heute dran war. Gegen eine Ringerin aus Japan so zu bestehen ist schon eine starke Leistung.
     
ÖRSV-Sportdirektor Jörg Helmdach musste zusehen, wie die beiden Paradeathleten zur gleichen Zeit um ihr Olympia-Ticket kämpften. Aber was beide heute geboten haben, war trotzdem sensationell. Wir können auf unsere Athleten stolz sein, das Olympia-Ticket wurde heuer noch nicht gebucht, aber das kommt bestimmt noch, da sind sich alle einig. Österreich hat sich in Las Vegas bisher bestens präsentiert.
 
Bericht & Foto: ÖRSV
 
stark.fair.clever.
 

         
Außerleitner und Peter ausgeschieden
Las Vegas (USA)
 
Nach den ersten zwei Wettkampftagen im freien Stil sind die beiden Ringer des österreichischen Ringsportverbandes Maxi Außerleitner in der Klasse bis 65 kg (A.C. Wals) und Dominic Peter in der Klasse bis 86 kg (KSK Klaus) nach knappen Punkteniederlagen ausgeschieden.
 
  Maxi Außerleitner vom A.C. Wals verlor gegen Ishida Tomotsugu (JPN) mit 1:5 nach Punkten. Maxi führte bis 40 Sekunden vor Kampfende und konnte diese Führung leider nicht über die Zeit bringen und schied aus.
     
  Dominic Peter vom KSK Klaus ereilte das gleiche Schicksal. Dominic verlor gegen den Brasilianer Adrian Abou Jaoude mit 1:3 nach Punkten, auch er führte bis kurz vor Kampfende und schied ebenfalls aus.
     
Bundestrainer Lubos Cikel fand es Schade, dass es bei beiden Athleten nicht ganz gereicht hat, aber trotzdem haben sich beide gut verkauft und beide haben eine Leistungssteigerung erkennen lassen obwohl es im Freistil sehr schwer ist. Wille und Einsatz waren zu 100% vorhanden.
 
Bericht & Foto: ÖRSV
 
stark.fair.clever.
 

         
Crepaz und Visalimov ausgeschieden
Las Vegas (USA)
 
Auch am letzten Tag der Ringer-Weltmeisterschaft in Las Vegas (USA) gab es für den österreichischen Ringsportverband kein Ticket für die Olympischen Spiele 2016 in Rio (BRA).
 
  Die beiden letzten Vertreter des ÖRSV im Freistil, Philipp Crepaz in der Klasse bis 70 kg und Amirkhan Visalimov in der Klasse bis 74 kg, sind nach ihren Auftaktniederlagen ausgeschieden.

Philipp Crepaz schied gegen Robert Olle aus der Slowakei mit 1:5 nach Punkten aus und Amirkhan Visalimov musste sich dem Vize-Europameister 2015 Soner Demirtas aus der Türkei mit 0:10 nach Punkten geschlagen geben.

Bundestrainer Lubos Cikel war mit der gezeigten Leistung der beiden Athleten nicht unzufrieden. Es ist uns wieder ein kleiner Schritt nach vorne gelungen, was die Arbeit des ÖRSV bestätigt. Die Weltklasse ringt derzeit in einer eigenen Liga, aber wir werden trotzdem versuchen diese in Zukunft zu erreichen.


Damit sind die Weltmeisterschaften in Las Vegas (USA) Geschichte. Mit den Plätzen 9 von Martina Kuenz, 12 von Amer Hrustanovic und 16 von Lukas Hörmann hat man Akzente setzen können und der Auftritt des gesamten Teams brachte uns Lob und Anerkennung von anderen Nationen und deren Trainern.
   
 
     
Die Marke "Ringsport Austria" wird im Olympiajahr fortgesetzt und der ÖRSV wird sicher 2016 in Rio (BRA) vertreten sein, da sind sich alle Beteiligten Funktionäre einig.

Dank gilt den ganzen Trainern um Lubos Cikel, Jenö Bodi, Benedikt Ernst, Jörg Helmdach, Heinz Ostermann, Ralph Zentgraf sowie Physio Erich Klaus.

D A N K E
 
Bericht & Foto: ÖRSV
 
stark.fair.clever.
 

         

Österreichischer Ringsportverband Startseite
Termine

1. Springwater-Ringer-Bundesliga Finale 2017

Termin: 25.11.2017 19:30 Uhr

1. Finale

KSK Klaus - A.C. Wals





Mehr lesen...

 

Neuigkeiten

1.Springwater Ringer-Bundesliga Finale 2017

                            Vorschau         25-11-2017               Wie auch schon im Vorjahr treffen dieses Jahr wieder der KSK Klaus und der A.C. Wals im Finale der 1.Springwater Bund...


Mehr lesen...

 

Newsletter
Das kostenlose ringkampf.at Newsletter Angebot informiert Sie über aktuelle News und Fakten aus der Welt des Ringkampfes.



 

Hauptsponsoren